Gimp wie Photoshop stylen - Teil 2

04 September 2013

Nachdem wir Gimp zuvor ein Photoshop-Styling verpasst haben, wollen wir nun ein paar neue Funktionen hinzufügen. Hierzu benötigen wir ein paar nützliche Plug-ins, die ich heute vorstelle.



PSPI: Mit diesem Plug-in für Gimp kann man Plug-ins, die eigentlich für Photoshop gedacht sind nutzen. Lade es dir hier herunter.

GML Matting: Damit kannst du Objekte schnell und einfach ausschneiden (oder einfach ausgedrückt: PNGs erstellen). Lade es dir hier herunter.

Wie man diese beiden Plug-ins installiert und wie man sie anwendet, erfährst du in diesem Video:


Save for Web: Dieses Plug-in hilft beim sparsamen Speichern von Bildern für das Web. Downloade es dir hier (Datei mit der zip-Endung). Entpacke es und verschiebe es in den selben Ordner wie das PSPI Plug-in (siehe Video-Link oben).

Texturize: Mein zweitliebstes Plug-in! Damit kannst du aus einem (kleinen) Bild nahtlose Patterns erstellen. Lade es dir hier herunter, entpacke es und verschiebe es in den selben Ordner wie die Plug-ins zuvor (siehe Video-Link oben).

Photoshop Pattern Loader: Sehr nützliches Plug-in, wenn man gerne Photoshop-Patterns mit Gimp verwenden möchte. Es gibt zwar einen Link im Netz dazu, allerdings funktioniert dieses Plug-in nicht mit Gimp 2.8 und leider geht der Link zur neueren Version ebenfalls nicht. Zum Glück hatte ich das richtige Plug-in noch auf meinem Rechner. Den Download-Link findest du nach dem letzten, von mir vorgestelltem Plug-in.

Layer Effects: Mein absoluter Favorit! Warum? Weil man damit unglaublich viele Sachen mit den einzelnen Ebenen machen kann. Mit nur wenigen Klicks z.B. Schatten und Patterns hinzufügen. Hierzu gibt es zwar auch einen Link im Netz, allerdings wurde die von uns benötigte Datei im falschen Format abgespeichert. Ich hab sie aber wieder hinbekommen, sodass sie funktioniert.

Downloade sie dir hier zusammen mit dem Photoshop Pattern Loader. Und wieder in den selben Ordner packen, wie im Video oben beschrieben.

Wenn du alles richtig gemacht hast, dann sieht dein Plug-in-Ordner in etwa so aus:


Diese Plug-ins sind wichtig für all meine folgenden Gimp-Tutorials!
Schau dir auch Teil 1 dazu an.

2 Kommentare

  1. Das ist ja genial. Danke für dieses unglaublich gute Tutorial... Ich wusste nicht einmal, dass das überhaupt geht.
    Ich bin grad auch sehr froh, hier her gefunden zu haben. Du machst eine großartige "Arbeit", wenn ich das mal so nennen darf. :)

    Ich freu mich auf alles Folgende.
    Ganz liebe Grüße
    Jessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh du bist süß. Vielen lieben Dank! Freut mich ebenfalls, dass du her gefunden hast ;)

      Löschen